Spezialisierung in der assistierten Reproduktion, künstliche Befruchtung und IVF
Heim Was tun wir?

In vitro befruchtung

corner head left
Mitarbeiter
corner head right
Anacer
Ass. Families Gays i Lesbianes
corner head left
In vitro befruchtung
corner head right
In vitro befruchtung
Die In Vitro Befruchtung (IVF) mit Mikro-Spermieninjektion wird auch ICSI (Intra Citoplasmic Sperm Injection) gennant. Sie besteht in der Injektion einer lebenden Samenzelle direkt in die reife Eizelle. ICSI ist eine viel schwierigere Technik als die konventionelle IVF und bedarf einer hoch entwickelten Technik, die höchste Präzision und große Erfahrung des Biologen verlangen, der diese durchfürt. Andererseits ist es viel effizienter als die konventionelle IVF-Behandlung.
Mit ICSI wird die Einführung eines einzigen Spermatozoiden in jede Eizelle sichergestellt. In der konventionellen IVF kann vorkommen, dass kein Spermatozoon in die Eizelle eindringt oder dass mehrere in die Eizelle eindringen und dadurch ein nicht lebensfähiges Embryo ensteht.
Mit der ICSI-Technik wird eine viel höhere Embryonen- und Schwangerschaftsrate als beim konvetionellem IVF erzielt.
Fecundación in Vitro
Im IVF-Prozess mit ICSI können folgende Phasen unterschieden werden:
a)Stimulation der Eizellenreifung in den Eierstöcken durch eine tägliche Einnahme von Hormonen. Die Frau kann sich diese selbst verabreichen, immer subkutan. Die notwendige Zeitdauer ist unterschiedlich und liegt bei ca. 3 Wochen. Während dieser Zeitspanne werden Kontrollen durchgeführt. Dies sind vaginale Ultraschallkontrollen und Blutuntersuchungen für die Analyse des Estradiol-Hormons. Diese Untersuchungsergebnisse erlauben uns festzustellen, wie die Eierstöcke auf die Behandlung ansprechen und ermöglichen uns, den genauen Tag für die Eizellen-Extraktion festzulegen.

b) Extraktion der Eizellen aus den Eierstsöcken: Die Eizellen-Extraktion wird durch eine Punktion und durch Aufsaugung der Eileiter-Follikeln, in denen die Eizellen schwebend enthalten sind durchgeführt. Hierfür wird eine Nadel in die Vagina bis zu den Eileiter-Follikeln eingeführt, welche dann punktiert werden. Es wird alles mit visueller Ultraschallkontrolle sowie unter einer vorherigen Sedation mit Anästhesie durchgeführt. Es ist keine Trachea-Intubation notwending. Die Frau schläft während 5 bis 20 Minuten und es ist kein Krankenhausaufenthalt notwendig. Es ist ein ambulanter Prozess.
Fecundación in Vitro
c) Identifikation der Follikel. Die Follikel-Flüssigkeit wird unter dem Mikroskop untersucht, in dem Punktionssaal angegliederten Labor, um die Eizellen zu identifizieren und ihr Reifestadium festzustellen.

Wenn die ICSI angewandt werden soll (Einführung eines einzelnen Spermatozoiden in die Eizelle), werden die Eizellen entblösst, d.h. es werden die Zellen entfernt, die die Hülle, auch Zona Pelucida gennant, umgeben. Wenn eine konventionelle Fertilisierung durchgeführt wird, werden diese nicht entblösst. In unserem Zentrum führen wir ICSI in 100% all unser Fälle durch.

d) Vorbereitung des Samens. Diese besteht darin, die mobilen Spermatozoiden von den anderen Samenkomponenten zu isolieren. In der IVF-Technik werden die mobilen Spermatozoiden in die Laborplatte gelegt, die die Eizellen mit dem Kulturmittel enthalten, d.h. die Flüssigkeit mit dem geeigneten Nährmedium. In der Anwendung der ICSI-Technik wird ein Spermatozoid in jede erhaltene, reife Eizelle injiziert.

e) Überwachung ob die Eizelle befruchtet wurde: Es wird unter dem Mikroskop durchgeführt und nach 16 bis 20 Stunden nachdem der Spermatozoid in die Eizelle eingeführt wurde kontrolliert. Wenn zwei Kreise beobachtet werden können, die so genanten Pronuclei-Zellen, weißt dies darauf hin, dass die Eizelle befruchtet wurde.
Fecundación in Vitro
f) Drei Tage nachdem die Eizellen entnommen wurden, werden die Embryonen in die Gebärmutter transferiert: Es bedarf keiner Anästhesie. Es wird vaginal und unter Ultraschallkontrolle durchgeführt. Die maximale Anzahl der zu transferierenden Embryonen schlägt der Arzt vor, dennoch liegt die letzte Entscheidung bei dem Paar oder der Frau. Es werden das Alter der Frau und die klinische Vorgeschichte des Paares berücksichtigt. Die spanische Gesetzgebung verbietet mehr als drei Embryonen in einem Zyklus zu transferieren

g) Assisted Hatching: Bei der künstlichen Schlüpfhilfe wird ein kleiner Einschnitt in die Zona Pellucida (die das Embryo umgebende Schicht) vorgenommen, um den Austritt des Embryos (Schlupf) aus diesem Bereich zu erleichtern, bevor es sich im Endometrium festsetzt. Im Institut CEFER wird diese Technik in allen Fällen durchgeführt.
Imprimir Enviar a un amigo
corner head left
Informationen anfordern
corner head right
Warning: rename(/var/www/institutocefer.com/old/comitium.log,/var/www/institutocefer.com/old/20191122_082023comitium.log): Permission denied in /var/www/institutocefer.com/old/admin/lib/db/BabLog.php on line 85
Hier erhalten Sie mehr Information und einen orientativen Kostenvoranschlag von dieser Technik.

Mit männlichen Partner

Mit weiblich Partner

Keine Partner

* Obligatorische Felder
corner head left
Wo sind wir?
corner head right
Centros Cefer
corner head left
Kontakt
corner head right
corner head left
Ihre Meinung
corner head right

Hast du getan jede Behandlung in unseren Kliniken?

Yes Nein

Was können wir verbessern?

*
Sie müssen in das Textfeld kopieren, die 6 Zeichen 0 bis 9 und A bis F
Pulse para ver el Certificado de Web de Interes Sanitario
Medical Center > BARCELONA Teknon Cefer CLEARANCE 21
C/Marquesa de Villalonga nº 12 - 08017 Barcelona - Spanien - Tel. 93 254 60 70 - Fax. 93 242 89 78 - Google Maps
Medical Center > Cefer VALENCIA
C/Vicente Ríos Enrique, nº 7 - 46015 - Valencia - Spanien - Tel. 963 47 35 43 - Fax. 96 080 01 75 - Google Maps
Medical Center > Cefer LLEIDA
C/Governador montcada nº 13, bajos - 25002 Lleida - Spanien - Tel. 973 27 30 69 - Fax. 97 304 99 35 - Google Maps
Samenbank > BARCELONA Cefer VALERO
C/Valero nº 7 bajos - 08021 Barcelona - Tel. 93240 40 60 - Fax 93 242 89 73 - Google Maps
Privatsphare und datenschutz